Konzept gegen Flächenfraß beantragt: München soll Vorreiter werden

Die Stadtverwaltung soll ein Konzept gegen Flächenfraß erarbeiten. Darum bitten unser Stadtrat Dirk Höpner von der München-Liste und seine Fraktion ÖDP/FW in einem Antrag an den Stadtrat (29.07.2020), hier im Wortlaut:

Antrag:
Flächenfraß begrenzen – München wird Vorreiter

Die Verwaltung wird beauftragt, ein Konzept gegen den Flächenfraß in der Landeshauptstadt München zu entwickeln und dem Stadtrat zur Entscheidung vorzulegen. Für das Stadtklima wichtige Flächen sind dabei dauerhaft vor Versiegelung zu schützen.

Für Stadtviertel mit Gartenstadtcharakter, denen aufgrund des bestehenden Baurechts (§34 BauGB) eine zunehmende Versiegelung droht, sind Bebauungspläne mit dem Ziel des Erhalts großer Grünflächen aufzustellen.

Begründung:
Wie aus der Presseberichterstattung zu erfahren ist, wird in Bayern ein Volksbegehren gegen den Flächenfraß geplant. Sogar führende Mitglieder der Bayerischen Staatsregierung unterstützen ein solches Begehren. Auch die Fraktionsvorsitzenden der Grünen im Bayerischen Landtag zählen zum Unterstützerkreis.

Nachdem die Grünen im Münchner Stadtrat die stärkste Fraktion stellen, sollte es ein Leichtes sein, dass München als Landeshauptstadt hier eine Vorreiterrolle im Freistaat einnimmt.

Nicht nur kleine Landgemeinden, sondern vor allem die Großstädte sollten hier mit gutem Beispiel vorangehen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.