Stadt bremst die Neubaupläne für illegal abgerissenes Uhrmacherhäusl / Prüfung erfolgte auf Antrag von München-Liste mit ÖDP/FW-Fraktion

Illegaler Abriss des ‚Uhrmacherhäusls‘ in Obergiesing: Der Einsatz unseres Stadtrats Dirk Höpner und seiner Fraktion ÖDP/FW hat sich gelohnt. Die Stadt will dem Investor keine Mehrung des Baurechts zugestehen und hat geprüft, wie das gehen kann. Die SZ berichtet (28.10.2020, leider hinter Bezahlschranke):

„…Auslöser der neuen Entwicklung in dem seit drei Jahren währenden und hoch symbolträchtigen Streit zwischen einem dubios agierenden Immobilienunternehmer und der Stadt war ein Antrag der Fraktion von ÖDP und Freien Wählern (FW). Sie regten im August an, die Verwaltung möge prüfen, ob ein Bebauungsplan verhindern könne, dass ‚der kriminelle Akt des Abrisses noch mit einer Mehrung des Baurechts belohnt wird‘.“

Weiter heißt es in dem Artikel: „Diesen kausalen Zusammenhang stellt das Planungsreferat zwar nicht her, aber es kam bei der Prüfung zum von ÖDP/FW gewünschten Ergebnis. ‚Ich freue mich, dass wir einen konstruktiven Beitrag zu der Diskussion leisten konnten‘, sagte Dirk Höpner von der München-Liste,der der ÖDP/FW-Fraktion angehört, während der Ausschusssitzung.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.